Willkommen
  Einen Account anlegen    
Mehr Demokratie wagen
· Startseite
· Diskussionsforen
· Artikel Themen
· Artikel schreiben
· Artikelarchiv
· Artikel Top 10
· Artikel-Suche
· Neues/Änderungen
· Ihre Userdaten
· Für Einsteiger
· Mitglieder-Liste
· Mitglieder-Chat
· Statistik
· Partner-Links
· Linksammlung
· Weiterempfehlen
· Ihre Meinung
· FAQ

Login
Username

Passwort


Kostenlos registrieren!

Wer ist online?
Zur Zeit sind 39 Gäste und 0 Mitglieder online.

Sie sind anonymer User und können sich hier unverbindlich anmelden

Wer ist im Chat?
Derzeit sind keine Mitglieder im Chat.

Seitenzugriffe
18790702 seit Januar 2002

Impressum
© 2002 Bodo Kaelberer

Afrika - sich entwickeln oder entwickelt werden?
Verfasst am Donnerstag, 23. November 2006 um 00:11 von revolutionsound
Freigegeben von MarkArne

Weltpolitik revolutionsound schreibt:

""Afrika - wann bekommen wir endlich Angst?" fragt Wolf Eßmann 22.11.06 auf readers-edition.de in seinem Artikel über die ungerechte wie knappe Versorgungssituation der armen Länder, deren Folgen insbesondere die Frauen ausgesetzt sind, da sie maßgeblich für die Versorgung der Familie aufkommen müssen. Und er schließt, dass die Entwicklungsländer sehnsüchtig auf Hilfe warten. Alleine sei Afrika verloren.

So werden die ärmsten Länder gerne gesehen: sie seien gefangen in den Teufelskreisen der Armut. Allein, wird suggeriert, kämen sie aus diesen Kreisläufen nicht hinaus. Arme Länder können wenig produzieren, also höchstens den Eigenbedarf decken, also wenig Kapital bilden, ergo wenig investieren, darum nicht mehr produzieren. "Sie sind arm, weil sie arm sind."* In ihrem 464-seitigen Plädoyer für verstärkte Entwicklungszusammenarbeit greift die Kommission für Afrika (CfA) auf eben diese Sichtweise zurück. Viele Länder Afrikas seien so tief in dem Sumpf ihrer Probleme verstrickt, dass eine graduelle Erhöhung der Entwicklungsausgaben keine Lösung sein kann. Die Commission for Africa (CfA) identifiziert eine ganze Batterie von solchen Teufelskreisläufen, die lediglich durch große Anstrengungen in positive Kreisläufe umgewandelt werden können. “Africa will have to break out of a set of vicious circles that reinforce each other and shackle the continent. Without simultaneous and effective action on several priority fronts, successful development is unlikely.”**

Von Vornherein wird der Außeneingriff als unabdingbar gesetzt. Und der Außeneingriff dürfe nicht nur klein sein, sondern er solle groß sein. Die Industrieländer müssen die 'unterentwickelten Staaten' mal wieder entwickeln. Doch mit der Sichtweise, dass die Entwicklungsländer von Teufelskreisen gefangen gehalten werden, wird in Afrika schon seit fünf Jahrzehnten entwickelt. Der Erfolg liegt auf der Hand.

Wie arm sind die Entwicklungsländer wirklich? Nigeria kann mit Erdöl als einen der begehrtesten Rohstoffe aufwarten, der Kongo mit Coltan. Von den Ressourcen scheint die Bevölkerung dieser Länder keinen Gewinn zu haben. An der Preisschraube können die genannten Länder nicht drehen. Aber auch die hochbeschworene Bildung allein ist nicht der Ausweg. Tansania und Ghana weisen eine hohe Zahl von Hochschulabsolventen vor, die allerdings im Ausland nach Arbeit suchen müssen. Hohe Bildung allein macht eben noch kein entwickeltes Land.***

Sind es wieder die Industrieländer, die investieren, bleibt die Gefahr der Abhängigkeit von den Industrieländern allerdings groß. Vielleicht will man das auch nicht anders. Der Theoretiker Galtung schlägt eine Entwicklung vor, die auf vorhandene Kapazitäten beruht und erst dann, wenn keine andere Lösung gefunden werden kann, auf die Unterstützung der Industrieländer zurückgreift. Lieber solle die Bevölkerung zuerst selbst kreativ und engagiert sich um Entwicklung bemühen. Das heißt aber auch: ohne Wollen keine positiven Ergebnisse. Es erfordert das Mitspielen der Elite und deren Verzicht auf manch Privileg zugunsten der breiten Masse.

Wie schafften es die Länder China und Indien? Noch werden sie nicht als Industrieländer eingeordnet, aber sie sind allemal auf der Überholspur. Ihr Schlüssel sind die Schlüsselsektoren, auf die sie gesetzt haben und für die sie Sonderwirtschaftszonen errichten. Und vielleicht kupfern sie ein wenig Technologie vom Westen ab.

In Asien sehen wir phänomenale Ergebnisse der Entwicklung. Wie viel Entwicklung hätte man denn gerne in Afrika? Die Voraussetzung des Verzichts von Eliten scheint schon in der Ansicht Galtungs idealistisch. Sollten die Industrieländer verzichten? Wenn Länder Afrikas tatsächlich den Engelskreis, das große Eigenpotential, die Schlüsselindustrie finden, ist die CfA dann glücklich? Der Unterschied ist dann nämlich nicht mehr, dass ein großer Aufruf zur Entwicklungshilfe erfolgen muss, sondern dass die Investoren ganz von selbst kommen.


* Zu dem Schluss gelangt der Ökonom Nurkse 1953.
** CfA im März 2005
*** Zur Kritik von Teufelskreisansätzen lohnt sich ein Blick auf einige Arbeiten des Politologen Nuscheler."

 
Verwandte Links
· Mehr zu dem Thema Weltpolitik
· Artikel von revolutionsound


Der meistgelesene Artikel zu dem Thema "Weltpolitik":
Das letzte Kapitel - Ein Gedicht von Erich Kästner


Druckbare Version  Diesen Artikel an einen Freund senden

4 Kommentare
Grenze
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.
Re: Afrika - sich entwickeln oder entwickelt werden? (Punkte: 50)
von Bodo (mdw2006@webkind.de) am Donnerstag, 23. November 2006 um 09:39
(Userinfo | Dem Autor schreiben) http://www.webkind.de/
Eine schöne Zusammenfassung des Status Quo. Endlich mal wieder ein objektiver Artikel (-;

In einem sich wirtschaftlich entwicklenden Afrtika sehe ich keine Bedrohung für
Europa. Zwar würde dort sicher ein preiswerter Arbeitsmarkt enstehen, aber mit
dem Problem sind wir ohnehin bereits aus anderen Regionen konfrontiert. Das
wäre eher für andere Schwellenländer ein Problem.
Hingegen liessen sich in dem enstehenden Konsumentenmarkt sicher eine
Menge Produkte aus europäischer Produktion unterbringen.

Die ungleiche Verteilung innerhalb der Länder ist sicher ein Problem. Es gibt
da weniger, die sehr viel haben und viele, die fast nichts haben. Die, die viel
besitzen, haben es meisten auf Kosten der Armen zusammengetragen. Und
sie investieren es im Ausland.


[ Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden ]


 
This web site is based on PHP-Nuke.
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner.
The comments are property of their posters, all the rest © 2002 by the webmasters of mehr-demokratie-wagen.de
Technische Betreuung: Bodo Kälberer (Kaelberer All-In-One / WEBKIND).