Willkommen
  Einen Account anlegen    
Mehr Demokratie wagen
· Startseite
· Diskussionsforen
· Artikel Themen
· Artikel schreiben
· Artikelarchiv
· Artikel Top 10
· Artikel-Suche
· Neues/Änderungen
· Ihre Userdaten
· Für Einsteiger
· Mitglieder-Liste
· Mitglieder-Chat
· Statistik
· Partner-Links
· Linksammlung
· Weiterempfehlen
· Ihre Meinung
· FAQ

Login
Username

Passwort


Kostenlos registrieren!

Wer ist online?
Zur Zeit sind 44 Gäste und 0 Mitglieder online.

Sie sind anonymer User und können sich hier unverbindlich anmelden

Wer ist im Chat?
Derzeit sind keine Mitglieder im Chat.

Seitenzugriffe
18790740 seit Januar 2002

Impressum
© 2002 Bodo Kaelberer

Franzosen sagen Nein zur EU-Verfassung
Verfasst am Montag, 30. Mai 2005 um 01:27 von Bodo
Freigegeben von Master

Weltpolitik Bodo schreibt:

"Am heutigen Sonntag waren die Franzosen aufgerufen, über die künftige EU-Verfassung abzustimmen. Um deren Details ging es dabei nicht - die hatten die Hirten schon in jahrelangem Gefeilsche auf rund 1000 Seiten niedergeschrieben. Vielmehr braucht die neue Verfassung den Segen der nationalen Parlamente und im Fall von Frankreich der Bevölkerung.
Dass die Franzosen diesen Segen nun verweigert haben, kann der Dolchstoss für das Projekt einer EU-Verfassung sein. Doch wie ist die Entscheidung tatsächlich zu bewerten?

Die Gegner kommen vor allem aus den linken wie extremen rechten Lagern. Auch spricht man von einer Abstrafung der franz. Regierung, deren Sparkurs von grossen Teilen der Bevölkerung nicht getragen werden will.

Ich selbst weiss wenig über die Inhalte des Werkes. Wissen die Franzosen mehr? Wurde im Wahlkampf aufgeklärt oder eher kommandiert, die Anwort in den Mund gelegt?

Haben die Politiker verstanden, dass man Sachverhalte vermitteln muss und nicht Anworten vorbeten?

In neun von 25 Ländern wurde die Verfassung bereits vom Parlament ratifiziert. Meistens mit Mehrheiten, die an DDR-Wahlen erinnern.
Das etwas, das europaweit unter den Politikern breiteste Zustimmung findet, von den Bürgern abgelehnt wird, sollte sehr zu denken geben. So sehr haben sich die Vorstellungen von Regierenden und Regierten auseinandergelebt.

Von Seiten der EU-Verwaltung wird das Ereignis kleingeredet. Man könnte noch mal Abstimmen und so den "Unfall" wettmachen. So funktioniert wohl Demokratie in der EU: Es wird da, wo ein Wort des Volkes sich nicht vermeiden läßt, so lange abgestimmt, bis es paßt.

"

 
Verwandte Links
· Mehr zu dem Thema Weltpolitik
· Artikel von Bodo


Der meistgelesene Artikel zu dem Thema "Weltpolitik":
Das letzte Kapitel - Ein Gedicht von Erich Kästner


Druckbare Version  Diesen Artikel an einen Freund senden

3 Kommentare
Grenze
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.
Re: Franzosen sagen Nein zur EU-Verfassung (Punkte: 50)
von revolutionsound am Montag, 30. Mai 2005 um 12:27
(Userinfo | Dem Autor schreiben)
Die EU ist um Jahre zurückgeworfen worden. Es ist beinahe schon erstaunlich, wie geschlossen die Parlamente zustimmen, als ob es einen 'Parlamentszwang' gäbe. Aber so ist die Demokratie: eine Ablehnung ist möglich, wenn man das Volk frägt. Wie ist denn die Stimmung in der BRD? Ich denke, dass die Zustimmung für die EU-Verfassung in der Bevölkerung lange nicht so hoch ist wie im Bundestag. Tja, das Parlament ist nicht sonderlich repräsentativ für die Bevölkerung, was diesen Fall anbetrifft.
Es ist interessant zu sehen, dass derzeit reihenweise Regierungen in der EU ihre Politik hinterfragt sehen müssen. Jüngst: Italien, Deutschland, nun Frankreich.


[ Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden ]


 
This web site is based on PHP-Nuke.
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner.
The comments are property of their posters, all the rest © 2002 by the webmasters of mehr-demokratie-wagen.de
Technische Betreuung: Bodo Kälberer (Kaelberer All-In-One / WEBKIND).