Willkommen
  Einen Account anlegen    
Mehr Demokratie wagen
· Startseite
· Diskussionsforen
· Artikel Themen
· Artikel schreiben
· Artikelarchiv
· Artikel Top 10
· Artikel-Suche
· Neues/Änderungen
· Ihre Userdaten
· Für Einsteiger
· Mitglieder-Liste
· Mitglieder-Chat
· Statistik
· Partner-Links
· Linksammlung
· Weiterempfehlen
· Ihre Meinung
· FAQ

Login
Username

Passwort


Kostenlos registrieren!

Wer ist online?
Zur Zeit sind 39 Gäste und 0 Mitglieder online.

Sie sind anonymer User und können sich hier unverbindlich anmelden

Wer ist im Chat?
Derzeit sind keine Mitglieder im Chat.

Seitenzugriffe
18790698 seit Januar 2002

Impressum
© 2002 Bodo Kaelberer

Siegessäule für Herrn Obama
Verfasst am Montag, 21. Juli 2008 um 00:17 von revolutionsound
Freigegeben von MarkArne

Weltpolitik revolutionsound schreibt:

"Die Entscheidung war sehr richtig.

Das Phänomen der Hoffnung, dass sich mit einem neuen Präsidenten der USA vieles ändert, scheint ein weltweites zu sein. Mit Herrn Obama als Kandidat potentiert sich offenbar diese Hoffnung. Macht ein Mann tatsächlich so viel aus und sein Gesicht ihn zum ehrlichen Menschen? Bekommt er aus psychologischen Gründen einen Bonus, da er den Irakkrieg nicht unterstützt hat und kein Republikaner ist? Der Präsidentschaftsanwärter wollte am Brandenburger Tor eine Rede geben, die sich mit Kennedys berühmter Rede vergleichen könnte. Er sucht die Sympathie und die Zustimmung und macht seinen Wahlkampf international. Die Idee, dass man sich für das Brandenburger Tor jedoch bewähren muss, ist keine schlechte.

Würde er denn weiterhin enthusiastisch begrüßt werden, wenn er von "Good Old Europe" mehr Engagement in Afghanistan einforderte? Wir Deutschen waren doch so kritisch, als Struck uns erklärte, dass Deutschland am Hindukusch verteidigt werde. Obama hat in seinem Machtpoker um das Präsidentenamt vielleicht zu schnell Karten ausgespielt, als er einen konkreten Zeitplan für den Abzug der Truppen aus dem Irak präsentiert hat. Die Situation im Irak ist auf dem Weg der Besserung, aber was heißt das schon: sie ist immer noch desaströs. Obama will also aufräumen und, wie neuerdings sogar der Jetzt-Präsident Bush, den Aufforderungen der irakischen Regierung nachkommen. Hoffentlich ist seine internationale Politik weitsichtiger als die seines Vorgängers. Ein "für oder gegen uns" dürfte es wohl unter ihm nicht geben.

Eigentlich hätte Obama sehr viel zu meistern, wenn er Präsident wird. Da sind die schwierigen Beziehungen mit Russland, weil die USA auf ein Raketenabwehrschild bestehen, das Russland zur Weißglut treibt. Und mit Obama wird auf einmal alles anders? Die USA bleiben die USA. Der Iran bewegt sich noch in der Schurkenecke. Hier kennen wir die Position des Amtsanwärters: er ist bereit zu sehr starken Mitteln zu greifen, sollte Iran seine Aggressionen im Nahen Osten auslassen. Wird Obama sonst den diplomatischen Weg suchen?

Und innenpolitisch gäbe es viele Herausforderungen für Obama: das Gesundheitssystem, die Immobilienkrise, Überschuldung des Staates, überfüllte Gefängnisse, um nur einige zu nennen. Wie würde er mit diesen Herausforderungen umgehen? Vielleicht sollte er sich erst einmal ein paar Sympathiepunkte im Präsidentenamt erarbeiten, um dann an hochkarätigen historischen Stätten sympathische Reden halten zu dürfen. Die Siegessäule hat das Brandenburger Tor im Hintergrund. Und das ist auch für ihn eine schöne Aussicht. Seine Leistungen könnten ihn in Zukunft ein paar hundert Meter weiterbringen. Aber die würden wir, sofern er Präsident wird, auch gerne sehen."

 
Verwandte Links
· Mehr zu dem Thema Weltpolitik
· Artikel von revolutionsound


Der meistgelesene Artikel zu dem Thema "Weltpolitik":
Das letzte Kapitel - Ein Gedicht von Erich Kästner


Druckbare Version  Diesen Artikel an einen Freund senden

2 Kommentare
Grenze
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.
Re: Siegessäule für Herrn Obama (Punkte: 50)
von Bodo (mdw2008@webkind.de) am Montag, 21. Juli 2008 um 10:24
(Userinfo | Dem Autor schreiben) http://www.webkind.de/
Mal weil es oft so anklingt: Kennedy hat seine Rede nicht am Brandenburger Tor gehalten, sondern auf irgendeinem Platz, dessen Namen ich neulich gelesen aber wieder vergessen habe. Ich glaube im Spiegel-Online. Da stand auch, daß das Tor, welches die Union als zu wichtig ansieht, als das ein fremder Nicht-Weißer dort sprechen dürfte, ansonsten eher von Straßenhändlern belagert wird. Also wenn es nicht gerade wichtig ist.

Wie man den dem Parteigeküngel der letzten Woche ablesen konnte, ist Obama bei der SPD deutlich besser gelitten als bei der Union. Dabei dürfte er politisch der Union näher stehen als der SPD. Aber man hat ja seine Prinzipien und sagt immer gerne wichtige Dinge. Aber die Dampfplauderei kennt Obama aus den USA - wird ihne kaum stören.


[ Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden ]


 
This web site is based on PHP-Nuke.
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner.
The comments are property of their posters, all the rest © 2002 by the webmasters of mehr-demokratie-wagen.de
Technische Betreuung: Bodo Kälberer (Kaelberer All-In-One / WEBKIND).