Willkommen
  Einen Account anlegen    
Mehr Demokratie wagen
· Startseite
· Diskussionsforen
· Artikel Themen
· Artikel schreiben
· Artikelarchiv
· Artikel Top 10
· Artikel-Suche
· Neues/Änderungen
· Ihre Userdaten
· Für Einsteiger
· Mitglieder-Liste
· Mitglieder-Chat
· Statistik
· Partner-Links
· Linksammlung
· Weiterempfehlen
· Ihre Meinung
· FAQ

Login
Username

Passwort


Kostenlos registrieren!

Wer ist online?
Zur Zeit sind 57 Gäste und 0 Mitglieder online.

Sie sind anonymer User und können sich hier unverbindlich anmelden

Wer ist im Chat?
Derzeit sind keine Mitglieder im Chat.

Seitenzugriffe
18818353 seit Januar 2002

Impressum
© 2002 Bodo Kaelberer

Schade, Nahost
Verfasst am Sonntag, 23. Juli 2006 um 12:33 von revolutionsound
Freigegeben von MarkArne

Weltpolitik revolutionsound schreibt:

"Nun fallen die Bomben schon wieder. Gebeutelte Bevölkerung, geschürter Hass. Die Eskalation ist Zeichen davon, dass die Staaten in tiefen Misstrauen nebeneinander existieren.

Es war mal die Rede von Hoffnung für Frieden in Nahost. Nun geht es den Staaten um das blanke Überleben. Israel reagiert heftig in seiner Augapfelmentalität. Das dürfte nicht überraschen, könnte man meinen, denn erst Monate zuvor wurde aus dem Iran dem israelischen Staat das Existenzrecht streitig gemacht. Im Iran reibt man sich die Hände und hofft insgeheim auf mehr Eskalation. Frieden in Nahost? Dann dürfte Israel ja weiterexistieren! In dieser anarchischen Situation in Nahost nehmen sich die Staaten als ständige Bedrohung wahr. Einen Wandel durch Annäherung setzen die gesellschaftspolitische Akteure innerhalb der Staaten immer wieder Steine in den Weg. Die Blogger machen es vor: sie diskutieren über die Situation und man kann sogar lesen, dass von Schuldzuweisungen Abstand genommen wird. Sie hoffen, dass der Horror auf beiden Seiten schnell vorüber sein wird und möglichst wenig Menschen zu Schaden kommen. Werden es die Staaten und ihre Vertreter ihnen bald gleichtun? Leider sind die Raketen der Hisbollah und des israelischen Heeres lauter als jede transnationale schriftliche Interaktion im Internet.

Auch in Gaza wird nun verstärkt gekämpft. Als wäre man der Bevölkerung nicht verantwortlich. Dass eine Entführung von zwei Soldaten so schnell zu einer solchen Eskalation führen würde, hat auf der Erdkugel niemand gedacht. Die Frage wird natürlich gestellt: war es klug, so heftig zu reagieren? Die USA unterstützen Israel nun tatkräftig mit Präzisionsbomben. Damit ist ein Eingreifen der UN mit einer Friedenstruppe in etwas weitere Ferne gerückt. Warum drängte die USA nicht darauf, auf den Wegen des Roadmap zurückzukehren? Sie hält sich diplomatisch raus. Außenminister Steinmeier probiert sich nun in Reisediplomatie und wir wünschen ihm viel und schnellen Erfolg. Denn während den Gesprächen in Israel und im Libanon werden Bomben weiterhin zahlreich fallen.

Ohne Annäherung und Kooperation wird kein dauerhafter Frieden möglich sein. Gemeinsame Pflichten und gemeinsame Aufgaben müssen die Staaten am Verhandlungstisch aushandeln und das Totschlagargument eines Nichtexistenzrechts Israels endgültig vom Tisch fegen: mit dieser Haltung gehört der Iran isoliert. Ein friedliches Nebeneinander ist möglich, auch wenn die Kulturen noch so verschieden sein mögen. Notfalls müsse die Tugend der Toleranz gelernt werden. Ein ganz wichtiger Augenmerk gilt allerdings auch den Palästinensern. So kurz stand Palästina vor der Staatengründung und doch sorgte die Radikalität für ein unangenehmes Veto. Beruhigung wird die Devise sein. In Zukunft darf nicht nur auf die Abwesenheit von Krieg gesetzt werden, sondern auf ein Fundament für den Frieden. Los an den Verhandlungstisch!"

 
Verwandte Links
· Mehr zu dem Thema Weltpolitik
· Artikel von revolutionsound


Der meistgelesene Artikel zu dem Thema "Weltpolitik":
Das letzte Kapitel - Ein Gedicht von Erich Kästner


Druckbare Version  Diesen Artikel an einen Freund senden

11 Kommentare
Grenze
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.
Re: Schade, Nahost (Punkte: 50)
von Bodo (BodoKaelberer@webkind.de) am Sonntag, 23. Juli 2006 um 13:07
(Userinfo | Dem Autor schreiben) http://www.webkind.de
> Nun fallen die Bomben schon wieder. Gebeutelte Bevölkerung, geschürter
> Hass. Die Eskalation ist Zeichen davon, dass die Staaten in tiefen
> Misstrauen nebeneinander existieren.

Und das sich Staaten einen Dreck um Menschenleben scheren.


> Israel reagiert heftig in seiner Augapfelmentalität.

Das ist schöngeredet. Israel tötet täglich dutzende gänzlich unbeteiligte
Zivilisten. Wozu haben wir internationales Recht, wenn es willkürliches
Morden als der Zivilisbevölkerung zulässt?

> Das dürfte nicht überraschen, könnte man meinen, denn erst Monate
> zuvor wurde aus dem Iran dem israelischen Staat das Existenzrecht
> streitig gemacht. Im Iran reibt man sich die Hände und hofft insgeheim
> auf mehr Eskalation.

Gewiss. Weil die Anzahl derer, die Israel keine Träne hinterherweinen
würden, wenn es von der Landkarte gewischt werden würde, täglich zunimmt.
Mich übrigens eingeschlossen.



> Warum drängte die USA nicht darauf, auf den Wegen des Roadmap
> zurückzukehren?

Israel praktiziert dieselbe Ideologie, die die USA in Afghanistan und dem
Irak vorgelebt haben: Setze Deine Ziele durch, ignoriere die Opfer, denk
nicht an morgen.
Warum sollten die USA sich daran stossen.


[ Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden ]

Re: Schade, Nahost (Punkte: 50)
von Bodo (BodoKaelberer@webkind.de) am Mittwoch, 26. Juli 2006 um 21:59
(Userinfo | Dem Autor schreiben) http://www.webkind.de
Heute wurde durch israelische Angriffe auf einen UN-Stützpunkt im Südlibanon vier Blauhelme getötet. Jetzt beschweren sich die Regierungen weit lauter als über ein paar hundert tote Libanesen.


[ Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden ]


 
This web site is based on PHP-Nuke.
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner.
The comments are property of their posters, all the rest © 2002 by the webmasters of mehr-demokratie-wagen.de
Technische Betreuung: Bodo Kälberer (Kaelberer All-In-One / WEBKIND).