Willkommen
  Einen Account anlegen    
Mehr Demokratie wagen
· Startseite
· Diskussionsforen
· Artikel Themen
· Artikel schreiben
· Artikelarchiv
· Artikel Top 10
· Artikel-Suche
· Neues/Änderungen
· Ihre Userdaten
· Für Einsteiger
· Mitglieder-Liste
· Mitglieder-Chat
· Statistik
· Partner-Links
· Linksammlung
· Weiterempfehlen
· Ihre Meinung
· FAQ

Login
Username

Passwort


Kostenlos registrieren!

Wer ist online?
Zur Zeit sind 53 Gäste und 0 Mitglieder online.

Sie sind anonymer User und können sich hier unverbindlich anmelden

Wer ist im Chat?
Derzeit sind keine Mitglieder im Chat.

Seitenzugriffe
18818430 seit Januar 2002

Impressum
© 2002 Bodo Kaelberer

Alte Artikel: Stoiber Kommentar zum Amoklauf in Erfurth
Verfasst am Freitag, 03. Mai 2002 um 05:58 von Anonymous
Freigegeben von Webmaster

Edmund Stoiber Anonymous schreibt:

"ARD Presseclub 28.04.02
Eine Journalistin aus Berlin freute sich, daß alle Politiker sich mit populistischen Lösungsvorschlägen zurückgehalten hätten.

ALLE ?

NEIN - Ein kleiner Zyniker aus Bayern kämpft unbeirrt mit seinem Irrsinn und dem seiner Kumpels.

Hallo,

im Zusammenhang mit dem schrecklichen Ereignis im Goethegymnasium in Erfurt sind mir zwei Dinge aufgefallen.


1. Ein Sprecher der Polizei (Erfurt?) betonte in einer wiederholt gesendeten Presseerklärung, es seien nicht die legalen, sondern die illegalen Waffen mit denen Straftaten begangen würden. Dies scheint mir eine Schutzbehauptung zu sein, da Robert S. wohl in 2 Schützenvereinen Mitglied war. In einem der Vereine waren wohl hauptsächlich Polizisten Mitglieder. Ganz bestimmt wussten und billigten diese, daß ein 19j. eine 'pump-gun' und Unmengen Munition Zuhause hatte.
Das grenzt schon an Beihilfe. Polizisten haben besonders in solchen Vereinen eine weit höhere Verantwortung als 'normale' Bürger.
Auch Verantwortliche in Schützenvereinen versuchen sich reinzuwaschen mit der Aussage, Schusswaffen dürften nur von der Wohnung zum Schießstand transportiert werden. Oder die Aussage, eine Aufbewahrung in meist abseits gelegenen Schießständen sei wegen der Einbruchsgefahr zu unsicher. Aha! Dann bleibt mir nur der Schluss: Schluss mit Schießständen, wenn die Verantwortlichen weder Willens noch in der Lage sind, für die notwendige Sicherheit zu sorgen.

2. Seit der Tat meldet sich der designierte bayerische Kanzlerkandidat E. Stoiber zu Wort -
mit statements die sinngemäß lauten:

'Eine der Ursachen sind die vielen gewaltverherrlichenden Filme in öffentlich-rechtlichen und privaten Fernsehsendern.'

Wenn man zu dieser absolut richtigen Feststellung die Tatsache hinzufügt, daß Stoiber mit seinem gesamten Kabinett jahrzehntelang seinem Kumpel Leo Kirch mit vielen Milliarden Euro Steuergeldern (das bewerte ich als Betrug und Untreue) erst ermöglicht hat genau diesen Schund unters Volk zu bringen, qualifiziert sich diese Aussagen nicht nur moralisch. Das Verhalten, daß ausgerechnet das Bundesland Bayern sich einer Initiative zur Eindämmung dieser Gewaltfilme entgegenstemmte, zeigt ganz klar den Standpunkt und die Interessen von Stoiber und seinem Kabinett, die ja in Vorständen und Aufsichtsräten der Kirch-Gruppe sitzen.
Also: Macht mehren und Steuergelder auf eigen Konten umleiten.

Wenn es einen Preis für machtgeilen Zynismus gäbe, würde ich ihn sofort an Edmund S. verleihen.

Ich finde es unerträglich, daß dieser Mensch nach dem Motto 'Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern' ohne Hemmungen die Wähler belügt. Durch solches Handeln wird die Politikverdrossenheit in Deutschland noch viel grösser und Schill sowie andere Radikale werden an Einfluss gewinnen.

Mit Stoiber als Kanzler könnte mit seinen politischen Freunden Haider und Berlusconi die Achse Deutschland-Österreich-Italien wiederkehren. Wie vor gut 60 Jahren. Le Pen wirds freuen. Das funktioniert anscheinend ganz einfach - man muss nur frech genug lügen, Kumpels in Schlüsselpositionen lancieren und populistische Heilsversprechen machen, so wie vor gut 70 Jahren.

mfg
Hans-Jörg Heinzmann, 49j
Am Garather Mühlenbach 23 A
40595 Düsseldorf "

 
Umfrage des Artikels
Was muss als Reaktion auf den Erfurter Amokschützen folgen?

Nichts, die Gesetze zur Handhabe bestehen seit Anfang der 70er Jahre.
Nichts, denn das Problem ist die Anonymität der Gesellschaft.
Eine Verschärfung bestehender Gesetze und des Jugendschutzes.
Rigorose Zensur gewaltverherrlichender Medien.
Eine weitere Verschärfung des Waffengesetzes.
Ich bin ratlos.



[ Ergebnisse | Umfragen ]

Stimmen: 55 | Kommentare: 0

Verwandte Links
· Mehr zu dem Thema Edmund Stoiber
· Artikel von Anonymous


Der meistgelesene Artikel zu dem Thema "Edmund Stoiber":
Mein Lieblingsbild von Edmund Stoiber


Druckbare Version  Diesen Artikel an einen Freund senden

2 Kommentare
Grenze
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.
Re: Stoiber Kommentar zum Amoklauf in Erfurth (Punkte: 50)
von Jan am Freitag, 27. September 2002 um 14:24
(Userinfo | Dem Autor schreiben)
Völlig richtig !


[ Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden ]


 
This web site is based on PHP-Nuke.
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner.
The comments are property of their posters, all the rest © 2002 by the webmasters of mehr-demokratie-wagen.de
Technische Betreuung: Bodo Kälberer (Kaelberer All-In-One / WEBKIND).